Samstag, Januar 22, 2022

Schweizer Autogewerbe kommt «mit einem blauen Auge» durch das Coronajahr 2020

-

Die Schweizer Garagisten verzeichnen 2020 eine durchzogene Bilanz. Während die Neuwagenverkäufe rückläufig waren, lief das Occasionsgeschäft gut.

Das Schweizer Autogewerbe ist mit einem «blauen Auge» durch das Jahr 2020 gekommen, heisst es in einer Mitteilung vom Auto Gewerbe Verband Schweiz. Dieser hat am Donnerstag den Branchenspiegel des Schweizer Autogewerbes publiziert. Bekanntlich wurden in der Schweiz im letzten Jahr massiv weniger Neuwagen immatrikuliert als in den Vorjahren. Das bekamen die Garagisten zu spüren. Laut Mitteilung sanken die Gewinnmargen um 0,1 Prozent auf 9 Prozent.

Die Gewinneinbussen konnten jedoch vom Occasionsgeschäft teilweise ausgeglichen werden. Mit einem Minus von lediglich 2 Prozent auf rund 831’000 Halterwechsel blieb der Occasionshandel im Coronajahr stabil, wie der Verband schreibt. Die Bruttogewinnmarge konnte in diesem Bereich von 6,4 auf 6,8 Prozent gesteigert werden.

Sorgen bereite den Schweizer Garagisten wie schon 2019 die Entwicklung des erwirtschafteten Cashflows, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der anhaltende Margendruck, in Verbindung mit dem Lockdown im Frühling, habe den Cashflow von 1,9 Prozent auf 1,6 Prozent fallen lassen. Auch die Eigenkapitalrenditen seien deutlich gesunken. Dennoch blicken die Garagisten optimistisch in die Zukunft. Dies dank neuer Antriebstechnologien und einem nach wie vor wachsenden Fahrzeugbestand.

Quelle: bz Basel

TEILE DIESEN ARTIKEL

KÜRZLICHE POSTS

BELIEBTE KATEGORIEN